Inhalt - Lieferanten

Die wichtigsten Lieferanten der Schweiz

Das in der Schweiz genutzte Erdgas stammt zu drei Vierteln aus Westeuropa. Rund die Hälftel des Schweizer Bedarfs beschafft Swissgas, den Rest Regionalgesellschaften und einzelne lokale Versorger, beispielsweise im Tessin. Swissgas arbeitet nur mit renommierten, westeuropäischen Partnern zusammen.

Die wichtigsten Lieferanten und Vertragspartner für die Schweizer Erdgas-Versorgung sind:

E.ON Ruhrgas

E.ON Ruhrgas
E.ON Ruhrgas

E.ON Ruhrgas

Die deutsche Ruhrgas AG beliefert die Schweiz seit über drei Jahrzehnten als Hauptlieferant mit Erdgas. Basis dazu sind Lieferverträge mit Laufzeiten bis zu 25 Jahren. Anfang 2003 wurde der Erdgas-Konzern vom grössten deutschen Energiekonzern E.ON übernommen. E.ON Ruhrgas ist mit eine Anteil von rund 50 Prozent der grösste Lieferant der Schweiz.

In der mehr als 80-jährigen Firmengeschichte hat sich die E.ON Ruhrgas AG vom regionalen Verteilerunternehmen zu einer international tätigen Gasgesellschaft entwickelt. Kunden sind regionale und lokale Energieunternehmen, Industriebetriebe sowie Kraftwerke. Das Versorgungssystem besteht aus Erdgas-Leitungen mit einer Länge von über 11‘000 Kilometern, 11 Erdgas-Untertagspeichern und 28 Verdichterstationen.

www.eon-ruhrgas.com

GasTerra

GasTerra
GasTerra

GasTerra

Durch die Liberalisierung des niederländischen Gasmarktes 2005 wurde das Unternehmen GasTerra von der Gasunie abgetrennt. Gasunie konzentriert sich seitdem auf den reinen Gastransport, GasTerra ist als Erdgas-Händler tätig. Das Unternehmen war 1963 gegründet worden und hat in Groningen seinen Sitz. Es ist mehrheitlich im Besitz des Staates. Gasunie gehört das niederländische Transportnetz für Erdgas mit einer Gesamtlänge von etwa 12‘000 Kilometern. 2008 übernahm Gasunie das Transportleitungsnetz des deutschen Unternehmens BEB Erdgas und Erdöl, das dem Gasunie-Netz weitere 3‘100 Kilometer Erdgas-Leitungen in Norddeutschland hinzufügte. Das deutsche Tochterunternehmen firmiert als Gasunie Deutschland. Auch die BBL Pipeline, die erste Gaspipeline zwischen den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich, gehört der Gasunie. Das Unternehmen beschäftigt rund 1‘500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

www.gasterra.nl

Eni

Eni
Eni

Eni

Eni S.p.A. ist das größte Unternehmen Italiens. Der Erdöl- und Energiekonzern, der in den Bereichen Erdöl, Erdgas, Stromerzeugung, Petrochemie, Ingenieurwesen und Services auf Ölfeldern in 70 Ländern tätig ist, beschäftigt über 75‘000 Personen.

Als ehemaliger Staatsmonopolist ist Eni der größte Gasversorger Italiens und im Bereich Lieferung, Transport, Vertrieb und Verkauf von Erdgas tätig. Im Gegensatz zu anderen großen Erdölgesellschaften bildet dies das zweite starke Standbein von Eni, was es weit weniger vom Erdölmarkt abhängig macht. Der Verkauf von Erdgas beläuft sich jährlich auf rund 100 Milliarden Kubikmeter, rund die Hälfte davon im italienischen Heimmarkt.

www.eni.it

Gaz de France

Gaz de France
Gaz de France

Gaz de France

Die GDF Suez SA ist ein international tätiger Energieversorgungskonzern, hervorgegangen aus der Fusion des mehrheitlich in staatlicher Hand befindlichen Gasversorgers Gaz de France (GDF) und des Traditionsunternehmen Suez im Jahre 2008. Das Unternehmen beschäftigt heute über 160‘000 Mitarbeitende. Es ist lokal in Frankreich, aber auch in mehreren europäischen Ländern und auch in Afrika tätig. GDF Suez ist der grösste Erdgas-Versorger Europas mit den zweitgrössten Speicher-Kapazitäten, die Nummer 5 im europäischen Strommarkt mit Handel und Produktion und das grösste Unternehmen im Bereich verflüssigtes Erdgas (LNG). GDF Suez versorgt sowohl grosse Industriekonzerne in Europa mit Strom und Erdgas, aber auch die lokale Bevölkerung Frankreichs. Der Konzern ist selber auch in der Erdgas-Förderung vorwiegend auf dem afrikanischen Kontinent tätig, beliefert Gaskombikraftwerke mit Erdgas und betreibt auch selber solche Anlagen für die Stromproduktion. Gegründet worden war Gaz de France 1946 zusammen mit Électricité de France für die Nationalisierung von Strom und Gas im Land.

www.gdf.fr

Fusszeile